GBIF-D Pilze & Flechten


to Botanische Staatssammlung München Hemitrichia serpula Cladonia pleurota Mycena galericulata
  Hemitrichia serpula Cladonia pleurota Mycena galericulata

Verantwortliches Institut:
Botanische Staatssammlung München
Menzinger Straße 67, D-80638 München, Germany


Kontakt


Dr. Dagmar Triebel, Koordination
Tanja Weibulat, Koordinationsassistenz
Tanja Weibulat

Tanja Weibulat

Beschreibung

Der GBIF-D Knoten für Pilze und Flechten strebt an, ein möglichst breites Spektrum von fachwissenschaftlich, gesellschaftspolitisch wie wirtschaftlich relevanten Biodiversitätsdaten aus der Mykologie in Deutschland georeferenziert über das GBIF Portal zugänglich zu machen. Dies betrifft wertvolle Datenbestände aus Museen, Herbarien, Kultursammlungen und Beobachtungsdaten in Deutschland. Die Aktivitäten des Knotens beziehen sich auf sämtliche biologische und taxonomische Gruppen der Pilze inklusive Schleimpilze und Flechten. In Kooperation mit dem IT-Zentrum der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns als Datenrepositorium werden Datenhaltern in Deutschland Diversity Workbench-Workshops und Dienstleistungen im Bereich Datenarchivierung und -prozessierung zur Aufrechterhaltung eines integrierten Datenflusses nach GBIF angeboten.

Aufgebaut wurde der Knoten GBIF-D Mykologie zwischen 2002 und 2006 im Rahmen des BMBF-Projektes "GBIF-Deutschland: Knoten Mykologie". Seit 2010 wird GBIF-D Pilze und Flechten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Verbundprojektes "GBIF-D, Kompetenzzentren innovativer Datenmobilisierung" finanziell gefördert.

Zu Beginn des Jahres 2016 liefert der GBIF-D Knoten Pilze & Flechten rund 600.000 Datens├Ątze zur Verbreitung von Pilzen, Flechten und Schleimpilzen an das internationale GBIF Datenportal (siehe auch GBIF-D Statistik). Die Daten gehören zu Sammlungsobjekten aus Naturhistorischen Sammlungen, Pilzkultursammlungen, Herbarien und Museen in Deutschland, einige sind Beobachtungsdaten aus Monitoringprojekten. Die Mehrzahl der Daten ist georeferenziert. Mehr als 50.000 Bilder von Objekten bzw. begleitenden Dokumenten werden bereitgestellt. Das Angebot wird ergänzt durch themenbezogene Informationssysteme und Portale zur Datenabfrage, zur Datenabfrage, wie sie im Rahmen einer ersten Förderung zwischen 2002 und 2006 aufgebaut wurden.

Förderkennzeichen: 01 LI 0202, 01 LI 1001 B

Stand der Information: 29.04.2016 mit Unterstützung von to Botanische Staatssammlung München